Liedermacher

Liedermacher – ein Leben für und mit der Musik

Musik hat unendlich viele Facetten. Sie prägt uns, berührt das Innerste, schenkt Freude, ist Balsam für Geist und Seele und fördert längst vergessen geglaubte Erinnerungen wieder zutage. Doch fernab von jeglichem Mainstream und Hitparadenpop gibt es Menschen, für die ist Musik nicht nur ein schöner Zeitvertreib, sondern Berufung und Leidenschaft zugleich.

Geschichtenerzähler mit Intelligenz und Humor

Liedermacher sind keine Erfindung der musikalischen Neuzeit. Ihrem Gesang hörte schon der Adel des Mittelalters zu, denn die Poeten hatten für jedes Ereignis den richtigen Text mit Musikuntermalung zu bieten. Fantasie, Kreativität sowie das Gefühl für Harmonie und Melodie sind das Kapital, welches den Künstlern der musischen Rhetorik zum Erfolg verhilft. Im Laufe der Geschichte veränderten sich jedoch nicht nur die Themen, sondern auch der Musikgeschmack der Zuhörer. Die Kunst der Liedermacher rückte etwas in den Hintergrund. Ihre Erfolgsgeschichte bekam mit der Protestbewegung der Sechziger- und Siebzigerjahre wieder einen regelrechten Aufwind. In dieser Zeit drückten die Texte, mal feinsinnig oder bitterböse satirisch, Kritik an der Gesellschaft und Politik aus. Besonders die Epoche des „Kalten Krieges“ brachte ganz unterschiedliche Künstlertypen hervor.

Individualität und Vielschichtigkeit

Heutzutage sind Liedermacher fest in der Musikszene verwurzelt. Sie komponieren und texten ihre Werke selbst, immer in Anlehnung an die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation. Ihr Repertoire erstreckt sich dabei keinesfalls nur über die ersthafte Politikthematik, sondern geht mittlerweile auch ins Humoristische oder das Kabarettistische. Ob Straßenmusikanten, Chansonniers oder Individualisten, alle diese Musiker gehören im heutigen Sprachgebrauch in die Sparte der Liedermacher. Jeder von ihnen drückt auf seine ganz eigene Art und Weise seine Kritik, aber auch seine Emotionen wie Angst, Trauer oder Wut über sein Lied- und Textgut aus. Das Ziel vieler Künstler ist es, mit ihrer Musik positive Veränderungen in Gesellschaft und Politik herbeizuführen. Da sie meist freiberuflich tätig sind, müssen sie sich zusätzlich noch um Engagements und Vertragsverhandlungen kümmern.